Drogen


Sollte Cannabis legal werden, könnten auch die Ermittlungsbeamten ein bisschen entspannen. Durch den Boom von illegalen Hanf-Plantagen haben sie alle Hände voll zu tun.


Am 12.11.2002 hatte im Kölner Filmhaus der Dokumentarfilm “Haschisch” seine Premiere. Der Film dokumentiert das Leben der Leute in einem kleinen Dorf, in den Bergen von Ketama (Nordmarokko) und ist unter ziemlich abenteuerlichen Bedingungen entstanden. In rund 80 Minuten erfährt man sehr viel über die “Gegend die den Europäischen Hasch-Markt
dominiert” und es ist dem Filme-Macher, sowie den Protagonisten, hervorragend gelungen dem Zuschauer einen Eindruck von den Leuten und Ihren Produkten zu vermitteln.

Daniel Gräbner zu seinem Film:

„Ein kleines Dorf hoch oben in den Bergen von Ketama, Nordmarokko. Das Leben der Menschen hier ist seit Jahrhunderten geprägt von der Droge Haschisch. Haschisch als tägliche Arbeit, Haschisch als Tauschwährung, Haschisch als Geschäft, Haschisch als Basis und Philosophie eines sozialen Systems, Haschisch als Medium für die Träume und Haschisch als Grund der Stagnation.
Der Film entwirft ein Portrait dieses Lebens: Beobachtungen der Arbeit und des täglichen Lebens in der Familie; Musik und Landschaft als metaphysische Projektionsfläche;die Droge; die Suche nach Freiheit; und im Mittelpunkt des Films die Menschen selbst.“

Obwohl der Cannabisanbau sowie die Haschisch Herstellung und der -verkauf in Marokko illegal sind, wird es geduldet da es dem Staat Devisen bringt. Trotzdem hat der marokkanische Staat kein wirkliches Interesse daran, dass im Ausland über Haschisch im Rif berichtet wird. Daher musste der Dreh unter großer Geheimhaltung stattfinden.

Das Equipment konnte nur durch einige Tricks ins Anbaugebiet gebracht werden und die Spuren mussten ständig verwischt werden. Niemand durfte das Ziel der Reise kennen. Beim Dreh selbst wurde die Kamera zur Tarnung in Tücher gehüllt, das gedrehte Material schließlich auf Umwegen nach Europa zurückgeschmuggelt. All diese Vorsichtsmaßnahmen dienten einerseits der Ermöglichung des Films, andererseits aber auch dem Schutz der Protagonisten.

Obwohl sich im Rif niemand um Verbote schert, stehen die Bauern doch immer mit einem Bein im Gefängnis. Im Vorfeld mußte daher ein großes Netz von Beziehungen geknüpft werden. Einige Reisen ins Rif waren nötig, um Vertrauen aufzubauen und nur so wurde es schließlich möglich, dass die Bauern vor der Kamera mit völliger Selbstverständlichkeit über ihr Geschäft und ihr Leben sprechen. Ohne verstellte Stimme und schwarzem Balken vor den Augen.

 



Dieses Mal erklärt euch Emmi, warum ihr besser nicht mit euren Drogenmillionen an der Börse spekulieren, sondern die Kohle stattdessen an uns spenden solltet. Nein, ihr sollt natürlich überhaupt kein Schwarzgeld besitzen! Aber falls es doch… ja, was dann?

Ansonsten gilt wie immer:

Liken, sharen, knöppe knöppen!


 

Um bei einem Cannabis-Anbau bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, sind Cannabissamen von höchster Qualität unabdingbar. Durch den Link kommt ihr auf die Seed-Bank von Sensi Seeds. Meiner Erfahrung nach erzielt man mit den Samen dieser Firma sogar als Anfänger beste Resultate.


In der Folge 8 eurer DEA präsentiert Gastgeber Markus Berger:
Michael Knodt und A. Chiche vom Exzessiv-Team, Maximilian Plenert, Steffen Geyer, Hans Cousto sowie unsere Chefkorrespondenten Jörn und Jan.
Themen diesmal: Cousto und Berger beim Eclipse-Geburtstag in Berlin, Exzessiv exklusiv: Frage & Antwort zum Thema Cannabis, eine neue Ausgabe der Bongakademie, eine neue ethnobotanische Schatztruhe, ein Beitrag zum Thema Methylphenidat (Ritalin, Medikinet), zum Safer Sniffen und vieles, vieles mehr. Lasst euch überraschen!

Wer die passenden Ritualgegenstände zur unserer Sendung erwerben möchte, findet Bongs, T-Shirts und Grinder mit DEA-Logo online auf


Mit exzessiv.tv Folge 205 meldet sich das Team der beliebt- berüchtigten Internet Hanf Show im neuen Jahr zurück und bringt die neusten Grünpflanzen bezogenen News, Entwicklungen auf dem Sektor des gesünderen Konsums, des Eigenanbaus sowie interessante Hintergrundinformationen aus der Szene endlich wieder auf eure farbig illuminierten Bildschirme.



Willkommen zur Ausgabe 12 eurer Drug Education Agency!

Diesmal hat Produzent und Gastgeber Markus Berger wieder eine knallbunte Kiste voller Goodies und Lehrstücke für euch ausgepackt. Themen in dieser Folge:

– Rückblick auf die Cultiva
– Rückblick auf den High Times Cannabis Cup-
– Ausblick auf das Making of Exzessiv 200. – Liveshow
– Ethnobotanik: die Tillandsien
– Bongakademie: Psychonauten-Tools im Internet
– Jan Onym: Streckmittel im Gras und wie man sie erkennt
– Schildower Kreis: Heino Stöver zur gescheiterten Drogenpolitik
– Deutscher Hanfverband
– und vieles mehr

Wer die passenden Ritualgegenstände zur unserer Sendung erwerben möchte, findet Bongs, T-Shirts und Grinder mit DEA-Logo online auf


Staatsanwaltschaft Jörn Patzak zum Thema (Eigen-)Anbau von Cannabis, Schwarzmarkt, Wirkstoffgehalt und internationales Recht

Anhörung am 17. April 2013: Synthetische Drogen effizient bekämpfen und Eigengebrauch von Cannabis entkriminalisieren