kiffen



Legal Kiffen

Ob Anbau zum Eigenbedarf oder Cannabis als legales Genussmittel: Immer mehr Staaten Legalisieren die Droge, häufiger feiern Befürworter die Legalisierung. Dabei bleibt meist der Handel mit Marihuana dennoch verboten. In diesen Ländern ist das Kiffen erlaubt.

Das bekannteste Beispiel ist die USA. In den Bundesstaaten Colorado und Washington darf mittlerweile jeder ab 21 Jahren Cannabis kaufen und somit legal Konsumieren. Und die Bundesstaaten Alaska und Oregon haben auch vor kurzen das Verbot gelockert. In 23 weiteren Bundesstaaten ist Cannabis immerhin zur Behandlung von Patienten zugelassen. In Bangladesch gehört der Konsum von Marihuana zur Tradition. Wobei in Bangladesch der Konsum lediglich geduldet wird,  aber nicht Gesetzlich verankert wurde. In Bhutan ist zwar kiffen keine Tradition, trotzdem wird es nicht unter Strafe gesetzt. Cannabis ist in dieser Region eine natürlich in der Natur vorkommende Pflanze, ähnlich wie bei uns die Brennnessel. Der Konsum wird nicht bestraft. Uruguay ist das erste Land, das den Anbau und Handel mit Cannabis komplett Verstaatlicht hat. Jeder Erwachsene kann es kaufen, allerdings nur durch vorheriger Registration. Man mag es kaum glauben, aber in Nordkorea ist kiffen erlaubt. Im Gegensatz ist in den Niederlanden  eigentlich kiffen illegal. Trotzdem ist es der Kiffer-Hotspot Nr. 1 auf der Welt, wer kennt nicht deren Heimischen Coffe-Shops.

Falls ich noch ein Land Vergessen habe, darf es gerne in den Kommentaren ergänzt werden






Doku auf deutsch über den Anbau von Cannabis Indoor und Outdoor für alle Hanfrebellen.


In Uruguay ist der staatlich kontrollierte Marihuana-Anbau und -handel jetzt legal. Es ist das weltweit erste Gesetz dieser Art. Die Regierung erhofft sich dadurch eine effizientere Bekämpfung der Drogenkartelle.


Die Stadt Fort Collins in Colorado ist Schauplatz eines „Glaubenskrieges” zwischen Befürwortern und Kritikern des medizinischen Marihuanas. Während sich besorgte Aktivisten wie Scoot Crandall mit aller Vehemenz für ein Verbot einsetzen, arbeiten Marihuana-Unternehmer wie die Brüder Stanley hart daran, die zahlreichen gesetzlichen Vorschriften für ihr immer noch misstrauisch beäugtes Geschäft buchstabengetreu einzuhalten. Auch Dawn Clifford und ihr Mann John betreiben eine legale Marihuana-Apotheke und fürchten das drohende Aus bei einem Verbot.