Marihuana

 


 


 


 


 




 



Im Netz findet man eine recht interessante Dokumentation, die wohl im letzten Jahr via Sky History zu sehen war und die Verwendung von Marihuana in den USA beleuchtet.
Durch den Anbau von Cannabis werden in den Vereinigten Staaten schätzungsweise über 36 Milliarden Dollar jährlich erwirtschaftet. Im Gegensatz dazu werden mehr als 100 Milliarden Dollar im Kampf gegen den Import, den Verkauf und die Verbreitung der Droge aufgewendet. In 14 US-Bundesstaaten hingegen wird Marihuana zu therapeutischen Zwecken legal eingesetzt.

Nach einer interessanten Einleitung mit diversen Stimmen, die sich zum Thema Hanf und seiner Geschichte äußern, fliegt ein Helikopter über ein schickes Anbaugebiet nördlich von San Francisco, das sich „Emerald Triangle”. Sowohl Allen St. Pierre, der Direktor von NORML, ein Polizeichef sowie einige Farmer kommen zu Wort und schildern ihre Einstellung zu Hanf und Wirtschaft. Laut des Office of National Drug Control Policy konsumieren fast 10 % der US-Bevölkerung regelmäßig Marihuana, das sind über 22 Millionen Konsumenten. Noch im Jahre 2009 wurden über 10 Millionen Pflanzen in den USA konfisziert, dennoch stieg die Zahl der Konsumenten an. Ein legalisierter Cannabismarkt könnte landesweit mindestens 10 Milliarden Dollar erwirtschaften, wovon die US-Regierung sicherlich am meisten profitieren würde — der Steuerzahler sowieso.